Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Montag, 21. Oktober 2013

Tiramisu (quick and dirty), Glück das man essen kann und Gänse

Das in meinen Augen weltbeste - und vor allen Dingen - einfachste Tiramisu der Welt.

Am Wochenende gab es bei uns durchaus schönes Wetter und einen Grund sich selbst zu feiern gibt es schlussendlich auch immer, also taten wir eben dieses mit dem besten Nachtisch seit der Erfindung der Küchenmaschine - wie kann man eigentlich ohne Leben?

 Dieses Dessert ist wirklich zwischen "Tür und Angel" zubereitet und hat einen absoluten "Mmhhhh" und "Hachmach" - Effekt, die Kalorien verbrennen beim Verzehr rück.stands.los, ausserdem sind Kalorien doch grün und siehst du hier was Grünes? Nee? Siehste, ist also ein hochgesundes, niederkalorisches, nahezu veganes Dessert, das man in großen Mengen zu sich nehmen kann und SOLLTE, denn es gibt Glück das man ESSEN kann und dieses ist so eines.










Zutaten: 

500 g Maskarpone
3 absolut frische Eier - von wegen roh und so ...
3 Esslöffel Zucker
1 Packung Löffelbuiskit
1 Tasse Kaffee
1 Schnapsglas Rum
Rumaroma

Zubereitung:

Eier trennen und das Eigelb mit dem Zucker in der Küchenmaschine (soweit man denn eine hat, ansonsten Handrührgerät und Oberarme wie Popey, dauert nämlich ein büsschen) so lange rühren bis die Masse eine weiße Farbe angenommen hat und relativ fest geworden ist.

Maskarpone zugeben und weiterrühren lassen

Kaffee, Rum und Rumaroma in einen tiefen Teller geben und die Löffelbuiskit kurz darin wenden. 

Eine Porzellan- oder Glasform mit den getränkten Löffelbuiskit auslegen und eine Lage Maskarpone darüber geben, erneut eine Schicht Löffelbiskuit und Maskarpone.

Kakao mit einem Löffel durch ein feines Sieb streichen und das Tiramisu damit bedecken.

Das ganze muss mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank (besser über Nacht).

Vor dem Servieren sollte man noch einmal Kakao darüber geben - fürs Auge ;-)

Sehr lecker dazu schmeckt übrigens Eierlikör, dazu sollte ich auch einmal ein Rezept veröffentlichen ...

Als ich den Content verfasste hörte ich Gänse, GÄNSE! HALLO? Ich dachte die lägen schon längst am afrikanischen Strand? Waren die spät dran oder bin ich auf dem falschen Dampfer?

Fotograf und Food-Stylist: Thomas Knauf Design
Tisch: Erbstück
Kamera: Canon 5D Mark II
Licht: Dedolight

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen