Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Freitag, 30. Dezember 2011

Hundetrainer sind Pussys

Ich spaziere nun so mit meinem Köter  zauberhaften Wauzi an der Hundeschule vorbei, wir halten an, der Hund sitzt brav bei Fuß, muckt sich keinen Zentimeter, gibt kein Tönchen von sich und wir sehen den Hundeschülern auf dem Platz bei der Arbeit zu. Das Paradebeispiel eines leinenläufigen, gut erzogenen Hundes. (Das er dafür Roastbeef bekommt, tut ja hier nix zur Sache)


Eine Hundetrainerin die mir vom hören sagen bekannt ist und sich ohne Kenntnis meiner Person schon darüber ausgelassen hat, daß ich die Last des Hundes nicht werde tragen können (eine Art Flurfunk unter Hundebesitzern, der hier dann eben auf Feldwegen stattfindet, Feldfunk sozusagen ;-) kommt auf mich zu.


Sie: "Das ist doch der Goldendoodle?"
ich: "Jaa, das ist der Goldendoodle" - zauberhafte, sanfte Stimme meinerseits, ich mag sie auf Anhieb nicht
Sie: "Der wird aber noch viel größer!"
ich: "Mag sein, sein Vater ist aber nur unwesentlich größer"
Sie: "Doch, der wird noch viiiiel größer und schwerer!"
ich: "Wir werden sehen, er haart auf jeden Fall nicht, das finde ich super"
Sie: "Das kommt noch, das ändert sich, das bleibt nicht so!"
ich: "'Gut, dann sehen wir weiter, entweder lasse ich ihn scheren oder er wird eingeschläfert, mal sehen, schönen Tag."


Läuft würde ich sagen.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Pornodarsteller, ein Geschichte.

Ich habe eine Freundin, Sabine, die zehn Jahre mit einem Mann im täglichen auf und ab zusammenlebt hat bis sie sich trennten, soweit nichts besonderes.

Nach der Trennung kam eine ander Freundin zu ihr und sagte: "Du muss mal vobeikommen, ich muss dir was zeigen!", sie ging also hin und bekam einen Porno präsentiert, in der Sabines ehemalige Freund die Hauptrolle spielte - in den bekleideten Szenen trug er Kleidung, die Sabine gekauft hatte. Es war keine Amateur-Produktion auf You*orn, sonder ein Wald- und Wiesen-Porno aus der Videothek, den die Freundin für sich und ihren Freund zur Erheiterung - und ohne das Wissen um den Hauptdarsteller - ausgeliehen hatte. Emotional war die Beziehung durch, insofern kam es hier zu keinem Schaden, allerdings, das Ding saß! Sie hatten zusammen gelebt, als ganz normales Paar, er arbeitete im Schichtdinst bei einem Wachdienst, wechselnde Einsatzzeiten waren insofern an der Tagesordnung, perfekt um seine "Schauspielerei" dahinter zu verstecken. Sie hatte nichts gemerkt, auch nicht im sexuellen Bereich, alles nicht spektakulär, man hatte sich schlicht auseinander gelebt, passiert.

Sicher sonderbar und eine Geschichte, die das Leben nicht oft schreibt, allerdings frage ich mich dann:

"Kennt man den Menschen mit dem man sein Leben verbringt wirklich?"

Ergänzend sei gesagt, Sabine schlief jeden Tag mit diesem Mann, JEDEN Tag ohne Ausnahme, es gehörte zu deren Leben dazu und sie ist eine echte Porno-Queen in jedem Bezug, kein Mauerblümchen oä, eine wirklich hübsche - wenn nicht gar schöne - Blondinge mit erweiterten Lungenflügeln, bestechendem Humor und Charme, ein Mensch gewordener Männertraum in vielen Bezügen.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Grüne Damen

Ein Gedanke den ich schon länger habe ist: "Ich sollte eine grüne Dame werden", wisst Ihr was das ist?

Grüne Damen sind jene Frauen die in Krankenhäuser gehen und sich um jene kümmern, die niemanden haben, sie lesen vor, erzählen, machen Besorgungen und sind einfach da, eine Institution die wir - die in einem funktionierenden Geflecht leben - nicht nötig haben, andere aber schon, Kinder im Besonderen. Es gibt Kinder die praktisch in Krankenhäusern leben und niemand kommt sie besuchen, ungefragt - und oft ungewollt - geboren warten sie dort auf ihre Eltern, die niemals kommen werden um nach ihnen zu sehen, das gibt es, auch wenn wir das ausblenden, oder schlicht nicht wissen.

Als mein Sohn im Krankenhaus war und ich ihn in der Verwaltung anmeldete erzählte mir die Mitarbeiterin der Buchhaltung von einem Mädchen, das seit Geburt mit Herzfehler vor 1 1/2 Jahren auf der Kinder-Kardio "lebt" ohne einen einzigen Besuch, ihre Bezugspersonene sind die Krankenschwestern. Was soll man dazu sagen? Nichts denke ich, nur handeln.

Montag, 26. Dezember 2011

Zwei Männer, eine Frau?

Sicher ein Traum eines manchen, allein im echten Leben ein Alb, am Ende bleibt einer auf der Strecke und der - oder die -  weint bittere Tränen, der "Dreier" gehört in die Fantasie - oder in einen Swinger-Club - in echt ist das weitaus weniger animierend oder zielführend, hab ich gehört von einem Freund eines Freundes, nicht das ich das wüsste! Wer einmal einen Abend weinend auf dem Küchenfußboden verbracht hat, während der Herzmensch nicht erreichbar war, denkt anders darüber, ganz bestimmt.

Es ist vollbracht

Weihnachten ist für dieses Jahr umme und es hat gar nicht weh getan ;-)

Allein der Kühlschrank ist noch voll, ich habe wieder eingekauft als obs kein morgen gäb und so gut wie nix verbraucht, grmpf.

Gibt es also Scampis, Schweinefilet, Hühnchenbrust, Entenbrust und Rinderhack die nächsten Tage, es gibt wohl schlimmeres als das.

Beim Weihnachtseinkauf nahm ich dann auch noch etwas für Lando mit, Wurstwaren aus dem Abfalleimer der hiesigen Metzgerei, die fachgerecht abgefüllt verkauft werden. Was da alles drinn war, allein das Roastbeef war schon eine Sensation - er hat sich prompt daran überfressen - was in mir wieder den Gedanken aufwirft, in welcher Welt leben wir eigentlich, in der soviel weggeschmissen wird? Und was da alles in den Müll fliegt, unglaublich. Endstücke halt oder Verschnitt, also nichts was verdorben wäre, einfach nur Überflüssig und zwar im doppelten Sinne, aber gut, was will man machen, so ist unsere Welt eben. Hier bekommen die Hunde das, wofür andere viel gegeben hätten, um es überhaupt mal in ihrem Leben zu essen. Ich bin ein Teil dieser Gesellschaft, so what? Nix, einfach nur die Erkenntnis, wie gut es uns geht! Jammern auf hohem Niveau, eine Kunst, die wir perfekt beherrschen.