Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Grüne Damen

Ein Gedanke den ich schon länger habe ist: "Ich sollte eine grüne Dame werden", wisst Ihr was das ist?

Grüne Damen sind jene Frauen die in Krankenhäuser gehen und sich um jene kümmern, die niemanden haben, sie lesen vor, erzählen, machen Besorgungen und sind einfach da, eine Institution die wir - die in einem funktionierenden Geflecht leben - nicht nötig haben, andere aber schon, Kinder im Besonderen. Es gibt Kinder die praktisch in Krankenhäusern leben und niemand kommt sie besuchen, ungefragt - und oft ungewollt - geboren warten sie dort auf ihre Eltern, die niemals kommen werden um nach ihnen zu sehen, das gibt es, auch wenn wir das ausblenden, oder schlicht nicht wissen.

Als mein Sohn im Krankenhaus war und ich ihn in der Verwaltung anmeldete erzählte mir die Mitarbeiterin der Buchhaltung von einem Mädchen, das seit Geburt mit Herzfehler vor 1 1/2 Jahren auf der Kinder-Kardio "lebt" ohne einen einzigen Besuch, ihre Bezugspersonene sind die Krankenschwestern. Was soll man dazu sagen? Nichts denke ich, nur handeln.

Kommentare:

  1. Danke, Du Liebe. Für den Tipp, den Anstoß.
    Die Mail an ekh-deutschland ist soeben raus. Ich möchte auch helfen.....

    AntwortenLöschen
  2. Das ist schlimm.
    Viele sind hier in der Kinderklinik, da wird den Eltern gesagt, am Freitag können sie ihr Baby mit nach Hause nehmen.
    Freitag??
    Äh, geht nicht auch Montag??
    Ein türkisches Mädchen hat viele Jahre dort gelebt.
    Die Schwestern haben ihr Sachen gekauft.
    Echt schlimm.
    Da fällt mir nichts zu ein.

    AntwortenLöschen
  3. Solche "Eltern" sollte man hart bestrafen. Es gibt nun mal keine Garantie auf das perfekte Kind.
    So was macht mich wütend und sprachlos.

    AntwortenLöschen
  4. Etwas Sinnvolles zu tun, kann sehr viel geben. Ich bin da auch in den Startlöchern; hatte dann aber meine Idee aus beruflichen Gründen zurückstellen müssen. Wer weiß, falls jetzt alles anders wird ...

    AntwortenLöschen
  5. "Wütend und sprachlos" wären noch die freundlichsten Reaktionen, die mir dazu einfallen.

    Immer noch denke ich, dass wir nicht zu wenig Kinder hierzulande haben, sondern im Gegnteil immer noch viel zuviele sind Eltern, die es nicht sein sollten.

    AntwortenLöschen
  6. Die grünen Damen sind eine feine Einrichtung. Ich habe das selber früher gemacht. Leider kann man sich aber nicht immer aussuchen, auf welche Station man kommt. Und vielfach, gerade am Wochenende, wird man eher zur Hilfsperson des eh schon überlasteten Pflegepersonals. Beispiel: Samstag abend, Innere, Männerstation. Ein Pfleger, drei mit Schlaganfall, die gefüttert werden müssen. Da spiele ich bestimmt nicht Skat mit meinen "Spezis".

    Vielleicht war unser Kkhs auch nur schlecht organisiert, kann sein.

    Aber es ist ein schöner Ehrenamtjob, ohne Frage.

    AntwortenLöschen
  7. Kinder, die quasi im Spital leben und keinen Besuch kriegen? Das ist ja schrecklich. Kann mir gar nicht vorstellen, dass es solche Eltern gibt. Man sollte ihnen das Sorgerecht entziehen. Grüne Damen sind eine feine Sache...

    AntwortenLöschen
  8. Ich wusste das nicht.
    Wirklich!
    Aber ich meide auch Krankenhäuser, wenn es irgendwie geht.
    Keine Paranoia oder Phobie, sondern einfach nur Abneigung gegen das Leiden, das dort liegt.

    Ich hätte gedacht, die Grünen Damen sind eben für die Älteren, die ohne Anhang dort liegen. Aber dass es Kinder ohne Besuch auch gibt, war wirklich neu für mich.

    Allerdings kannte ich den Begriff "Grüne Dame" auch nicht.
    Tolle Einrichtung!!! Finde ich super.

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, bitte werde Grüne Dame und rücke deren Ruf wieder ein bißchen gerade!
    Hier sind die GD nicht soooo gern gesehen, da sie (selbst bereits mit einem Bein im Grab, altersmäßig betrachtet) zuweilen dumme Dinge tun, wie Komapatienten füttern oder Diabetikern Zucker in den Tee einrühren...

    AntwortenLöschen
  10. Wow, das ist ja hart! Das das überhaupt geht, hab ich nicht gewusst!
    Ich war auf einer Gesamtschule und dort hatten wir an den langen Tagen auch als Mittagsfreizeit-Angebot Altersheim Besuche. Das war irgendwie traurig, interssant und gleichzeitig herzerwärmend! Das ist eine gute Sache und wenn man Gene hat, die eine soziale Ader begünstigen sollte man das auf jeden Fall machen!

    AntwortenLöschen