Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Mittwoch, 16. November 2011

Für Eltern - und die anderen, Bizarr Achtung.

Was mir heute so kam: Wenn ich sterbe ist dieser Blog eines der Vermächtnisse an meinen Sohn und alle Übrigen.
Vielleicht ist er sogar DAS Vermächtnis?
Wo kannst du schon die Gedanken eines Elternteils derart nachlesen wie in einem Blogg?
Deine Jahre in diesem Gespinnst das sich "Leben" nennt so detailliert sehen?
Bebildert und niedergeschrieben, festgehalten in den Wirren des WWW, wer führt schon Aufzeichnungen in dieser Güte? Eine Social-Community gibt das doch gar nicht her.
Nur ein Gedanke den ich morgen zu Ende spinnen werde ... Interessant, denkt mal drüber nach.
Gesendet von meinem Todesstern ©

Nachtrag// Wenn man den Gedanken mal so weiterspinnt, dass man einen Blog wirklich über Jahre oder Jahrzente führt und nicht mal hier, mal dort zu finden ist, sondern immer unter dem gleichen Namen in all der Zeit, dann ergibt das doch eine beachtliche Summe an Material. Ein Zeugnis des eigenen Lebens und der jeweiligen Gefährten. Blogs die es schon lange gibt wie zb Evo die in der Zeit ihrer Bloggerei Herrn Wunderbar fand und Mathilda geboren hat oder die zauberhafte Joanna die drei Kinder und einen Mann hat und nicht nur ihr eigenes sondern auch in großen Stücken das Leben ihrer Familie und Freundinnen erzählt und bebildert. Es gibt viele dieser Blogs, ich nenne diese beiden exemplarisch, in meiner Blogroll findet ihr einige davon, manche veraten mehr, andere weniger, je nach Gusto.

Mein Sohn kennt meinen Blog, für ihn hat er keine Bedeutung aber, vielleicht ändert sich das wenn wir beide älter und gegebenenfalls auch weiser geworden sind, man weiß es nicht. ;-)

Kommentare:

  1. Vielleicht wenn mein Kind mal gaaaaaaanz erwachsen ist.
    So eine Gossen-Slang-Mutter erwartet es im Moment nur wirklich nicht ;o))

    AntwortenLöschen
  2. hab ich schon oft drüber nachgedacht...
    ein schönes Vermächtnis, finde ich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde nicht nur an die Kinder....

    Voraussetzung ist, dass man es im Testament bekannt gibt, denn in meinem realen Leben kennt keiner meinen Blog...

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag:
    Ich sehe gerade, dass ich nun die Münchnerin bin...

    Das musst Du bald wieder ändern, gelle?;-(

    AntwortenLöschen
  5. Interessante Idee. Dann wird es fast traurig für die, die nicht so intim bloggen.

    AntwortenLöschen
  6. Das erinnert mich daran, dass mir eine Vertrauensperson suchen sollte, die im Falle meines plötzlichen Ablebens mein Blog spurenlos löscht...

    AntwortenLöschen
  7. @Schmedderling: Findest du dich so?

    @Schuschan: finde ich auch.

    @Crooks: Das mit dem Wissen kann man ja ändern ;-) dann benenne ich dich um, ich weiß auch schon in was ;-)

    @Koonsi: Glaubst du jemand aus dem RL würde dich erkennen?

    AntwortenLöschen
  8. Tja, gerade habe ich acht Jahre Blogg gelöscht.
    Sinnvolle und sinnlose Gedanken und Texte, Perlen und Säue.
    Ein Klick, alles weg.

    Wie gut es tut, sich von vergangenem zu trennen.

    Google

    AntwortenLöschen
  9. Wo man das früher alles aufgezeichnet hat. Damals in der dunklen, computerlosen Zeit.
    Man nennt es Tagebuch.

    AntwortenLöschen
  10. @Vanilla: Dachte eher an vielleicht hinterlassene Spuren auf meinen elektronischen Geräten, die mich post mortem auffliegen lassen könnten.

    AntwortenLöschen
  11. Ach, Liebste...

    kurz bevor ich sterbe, werde ich mit der letzten Kraftanstrengung zum PC robben, und den BLOG LÖSCHEN!

    Jawoll :-)!

    AntwortenLöschen