Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Mittwoch, 26. Juni 2013

schlechter Sex, schlechter Wein und schlechtes Essen

Vom Grundsatz her habe ich mir viele Gedanken zum Thema "Lebensqualität" gemacht, was ist Lebensqualität eigentlich und was bedeutet sie mir?

Ist "Askese" auch eine Form der Lebensqualität, Reduzierung auf das Wesentliche als Grundsatz in allen Dingen, macht diese Einstellung frei, belastet mich am Ende mein Besitz mehr, als das er mich erfreut?

Ergebnis ist: "Askese" ist nichts für mich! Noch nicht einmal die Menschen, die so leben sind etwas für mich, dieses ewige "ich esse gar kein/kaum Fleisch, Alkohol nur zu Feiertagen, die schlimmen Kohlenhydrate, gestern war ich im Sport, skeptische Blicke wenn ich ein Shockobon esse ...." - nur um einige Beispiele zu nennen - nerven mich - und das ist die Untertreibung des Jahres, denn ich muss mich ganz arg runtergegulieren um denjenigen nicht mit seinem veganen Sojachailatte zu erschlagen ...

Jeder wie er mag, gar keine Frage, man muss halt nur die anderen auch SEIN lassen.

Gutes Leben bedeutet für mich, einen gesunden Anspruch an die Dinge die mich umgeben zu haben, ich will es schön haben, am liebsten sogar "wunderschön, zauberhaft und unerreicht" in allen Bezügen, schönes Essen, leckeren Wein, guten Sex um es auf den Punkt zu bringen. Think big, ist das Motto nach dem viele mehr Menschen leben sollten.

Ich lebe durchaus gesund, gehe spazieren, fahre Rad, esse fast ausschließlich frisch zubereitetes Essen ABER ich esse eben für mein Leben gern Ribeyesteak, ich liebe Crèmant und ein Sonntag vor dem Fernseher - wenn das Wetter mich drückt - ist kein Thema.

Trotzdem rumort es derzeit in mir rum, ob ich nicht doch die Attila H. "Vegan for Fit Challenge" Leben soll, Buch ist bereits am Start und schaden kanns ja nix.

Wir werden sehen!

Das Leben ist einfach zu kurz für schlechten Sex, schlechten Wein und schlechtes Essen!














Kommentare:

  1. Du willst auf ein saftiges, zartes Stück bestes Rind für einen Bratling verzichten? Gut wenn Du das brauchst^^. Bekommen wir dann trotzdem beim Besuch endlich mal ein Stück Fleisch vom Supergrill?

    Du siehst, ich hab kein Problem mit den Veggies und Asketen der Welt, solange sie mir mein Fleisch, meinen Sex, mein (er)Leben lassen.

    Und ob Du Veggie, Asket, Nonne oder sonst was bist, ich hab Dir LIAB weil Du Du bist ♥

    AntwortenLöschen

  2. Wieder mal viel Wahres drin. Nach Howard Jones ist ja "Liebe", die Menschen so sein zu lassen, wie sie sein WOLLEN. Das hat was Wahre, finde ich.

    Und was den Attila H. betrifft, der ist ein absolutes NO GO, siehe die hilfreichsten kritischen Artikel bei den Amazonen. Dessen Verhalten geht mal GAR NICHT.

    AntwortenLöschen
  3. RIBEYE!
    SCHAMPUSSSSSS!
    Grrrrrrd......

    AntwortenLöschen
  4. Guter Sex, sehr gutes Essen und getrennte Schlafzimmer.

    So geht es, und nur so!!!

    AntwortenLöschen
  5. Bravo, Frau Vanilla, meine Worte,... das Leben ist viel zu kurz für schlechte Sachen, egal bei was! "Geiz ist geil" ist keine erstrebenswerte Grundeinstellung,... die bringt mehr Nach- als Vorteile!

    AntwortenLöschen
  6. Genau so, möglichst Leben und leben lassen ist mein Standpunkt

    AntwortenLöschen
  7. Wir kennen alle das Phänomen, dass die Zeit wie im Flug vergeht, wenn wir im Kino einen fesselnden Film angucken, einen grandiosen Urlaub verbringen oder den Zaubermann lesen. Wir alle kennen auch das Phänomen, wie quälend langsam die Zeit vergeht, wenn wir im Boardingbereich auf den verspäteten Flieger oder im Wartezimmer beim Arzt hocken. Bin deshalb geneigt zu sagen: Das Leben ist nicht nur zu kurz für schlechten Sex, Wein, Essen sondern vor allem auch zu lang dafür.

    Genauso wie aber Zeit "relativ" ist, ist es auch das Empfinden von Glück.

    Für mich beginnt es immer dann unangenehm zu werden, wenn versucht wird, zu "missionieren". Egal in welche Richtung.

    Wobei der Gedanke, das persönliche Glücksempfinden eben nicht von der Ansammlung irgendwelcher "Luxusgüter" abhängig zu machen, durchaus seinen Reiz hat, wie ich zugebe. Auch wenn ich persönlich nicht wirklich danach lebe.

    AntwortenLöschen
  8. Ich meld mich auch mal zu Wort hier :-)

    Was mich bei den Veganern stört, ist dieser militante, ja fast schon aggressive Aktivismus, den die meisten an den Tag legen. DAS geht mir auf den Kittel, und zwar massiv! Sollen sie doch machen was sie wollen, ist mir vollkommen humpe!

    Ein Hoch auf Ribeye Steak! Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken, also her mit dem Kram :-)

    AntwortenLöschen
  9. Offtopic:

    Musste mich ganz schnell verdünnisieren und blogge jetzt hier weiter:

    http://lillyafterdecision.blogspot.de/

    Gruß
    Lilly

    AntwortenLöschen